EU-DSGVO und die Auswirkungen auf Web-Anwendungen und Daten

GDPR oder deutsch EU-DSGVO, die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU bringt ein einheitliches Datenschutzrecht für alle Mitgliedsstaaten der EU. Der Stichtag für die Umsetzung der neuen EU-Verordnung ist der 25. Mai 2018. Erfahren Sie in diesem Blogpost die wichtigsten Punkte dazu. Im vertiefenden Webinar zeigen wir Ihnen anhand eines konkreten Beispielszenarios, welche konkreten Massnahmen ein Unternehmen im Hinblick auf auf EU-DSGVO treffen sollte.

Webinar: Massnahmenplan für EU-DESGVO-konforme Web-Apps

Direkt zum Webinar

Viele Unternehmen fragen sich, welchen konkreten Handlungsbedarf sich im Bereich Web-Apps für sie ergibt, um ihre Daten ab Mai 2018 GDPR-konform zu schützen.

Konkreter Handlungsbedarf im Bereich Web-Applikationen im Hinblick auf GDPR-konformer Umgang mit personenbezogenen Daten (EU-DSGVO)

Im Vertiefungswebinar zeigen wir Ihnen anhand des Beispielszenarios der Firma Smart & Sicher AG, den Handlungsbedarf im Bereich ihrer Web-Anwendungen.

Im Vertiefungs-Webinar “GDPR und die Auswirkungen auf Web-Anwendungen und Daten» erfahren Sie, welche konkreten Massnahmen ein Unternehmen im Bereich seiner Web-Apps im Hinblick auf GDPR treffen sollte.

Kostenloses Vertiefungs-Webinar

Was bringt die Verordnung überhaupt?

Die Verordnung betrifft alle Institutionen, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern verarbeiten und gilt auch für Unternehmen ohne physische Präsenz in der EU (Marktortprinzip). Sie trägt neu auch der rasanten technologischen Entwicklung im Bereich Mobile- und Cloud-Computing, Social Media aber vor allem Big Data und Data Analytics Rechnung.  Speziell adressiert sind die Möglichkeiten, große Datenmengen unterschiedlichster Quellen schnell und individuell, im Sinne des „Profiling“ zu analysieren und zu nutzen.

Was sind personenbezogene Daten?

Personenbezogene Daten sind dabei «alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen“. Darunter fallen auch z.B. Passworte und IP-Adressen.

Die wichtigsten Artikel im Überblick

Artikel 6 – Rechtmäßigkeit der Verarbeitung

Artikel 13 – Informationspflicht bei Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person

Artikel 15 – Auskunftsrecht der betroffenen PersonArtikel 17        Recht auf Löschung:

Artikel 20 – Recht auf Datenübertragbarkeit

Artikel 25 – Datenschutz durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen

Artikel 32 – Sicherheit der Verarbeitung

Artikel 33 – Meldung von Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten an die Aufsichtsbehörde

Erfahren Sie jetzt mehr über die genaue Bedeutung der oben aufgeführten Artikel für Ihr Unternehmen. Registrieren Sie sich für das kostenlose Webinar und sehen Sie es sich sofort an.

Zum Webinar

Was bedeutet die EU-DSGVO konkret im Hinblick auf Web-Anwendungen, die personenbezogene Daten verarbeiten?

Bei Verstössen gegen die Verordnung, können Bussen bis zu 20 Millionen EURO oder 2 bis 4 % des jährlichen Gesamtumsatzes verhängt werden. Im Entwurf des CH-DSG sind ebenfalls Bussen bis 500’000 CHF vorgesehen. Unternehmen müssen den Nachweis erbringen können, dass sie die Verordnung einhalten. Z.B. durch entsprechende Zertifizierung. Fehlende Compliance kann zu Bussen führen. Zum Beispiel verlorene USB-Sticks oder Firmenlaptops, welche nicht verschlüsselt sind. Unternehmen brauchen Prozesse um der Melde- und Informationspflicht – z.B. bei Datenpannen wie dem unerlaubten Zugriff auf Personendaten – nachkommen zu können.

Neben den Bussen drohen den Unternehmen bei Datenpannen auch Haftungs- und Schadenersatzansprüche durch Betroffene. Wie die Umsetzung von GDPR insbesondere ausserhalb der EU vollzogen wird, bleibt abzuwarten.

Webinar jetzt anschauen

Im Vertiefungswebinar zeigen wir Ihnen den konkreten Handlungsbedarf im Bereich Web-Applikationen im Hinblick auf den GDPR-konformen Umgang mit personenbezogenen Daten.

Details zum Autor

Stephan Siegrist

Stephan Siegrist

Manager Consulting & Projects, United Security Providers

Kommentar hinterlassen?